Da waren´s nur noch drei...
 

Kaum war das Bergfest vorbei, mussten sich die ersten MWP´ler schon um die Bestätigung ihrer Rückflüge kümmern. René traf es als ersten, am Donnerstagnachmittag ging´s über Bariloche zum last Tango in Buenos Aires, einen Tag später zur Pflichterfüllung der ersten Art heim in die Hauptstadt. Wie es sich für einen echten Wetterberater gehört, hatte er die Hochs und Tiefs so arrangiert, dass für die Tage nach seiner Abfahrt erst mal relativ überschaubare Verhältnisse herrschten: es kam Wind auf.

Kurz nachdem er im fliegenden Wechsel mit Reinhard Schramme, der zu Diether Memmert´s Gruppe stiess, den Southern Winds Jet bestiegen hatte, kam per Funkrelais die Meldung, dass die S10 mit Klaus und Michael dabei war, den ersten 8000er zu erklimmen. Für unsere Stemme ein Novum: so hoch und ohne Motor! Dem war´s dann doch zu kalt - noch tiefgekühlt wieder am Boden verlor er nicht nur alle Lust zum Anspringen, sondern auch jede Menge beim Abstieg eingesammelten Kondenswassers.

Am Freitag machte sich Michael auf die Socken, oder besser, auf die 4 ½ stündige scenic tour per Autobus zum Flughafen San Carlos. Seine Verabschiedung verzögerte den Start von Martin und Klaus, erst um 11 Uhr meldeten sie den Abflug. Wir fanden Klaus habe nun genug geübt, es sei jetzt langsam Zeit für ein paar richtige Flüge. Das muss auch unser Langstreckenpilot gespürt haben. Als die S10 um 20 Uhr zum Abstellplatz gerollt kam, liess das vereinte Grinsen unter der Haube Erfolg ahnen. Und tatsächlich: Mit einem 1060km Zielrück nach Süden hatte sich Klaus selbst geschlagen und die Marke für den längsten Streckenflug in Argentinien neu gesetzt. (Flugbericht folgt)

Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich!

Obwohl zwischen der in Deutschland hausgemachten Prognose und der Modellvorhersage der Argentinier gewisse Diskrepanzen bestanden, sahen Wolf-Dietrich und Klaus eine geringe Chance im präfrontalen Windfeld einer heranziehenden Kaltfront nochmal einen grossen Flug zu schaffen. Um 7 am Morgen war es in den Bäumen im Park der Hosteria allerdings beunruhigend still - sollten die Argentinier doch Recht behalten? Kleine Wolkenfetzen wurden von Klaus mit Profi-Optimismus als Rotoren definiert, Chauffeur Martin geweckt und das Frühstück um ein paar Toasts gekürzt. Draussen am Flugplatz sah es dann schon verlockender aus. Kurz vor 9 hob die Stemme ab, 20 Minuten später kam der Abflug in 2300m und nochmal 20 Minuten darauf ging´s in 3500m mit Karacho nach Süden der Front und den Lentis entgegen. 

lenti_1.jpg
lenti_1.jpg

25.48 Kb
lenti_2.jpg
lenti_2.jpg

30.07 Kb
lenti_3.jpg
lenti_3.jpg

32.37 Kb



Dann war erstmal Funkstille. Als aber kurz vor 2 am Boden ein Funkspruch zwischen der Stemme und Carsten im Nimbus abgefangen wurde, in dem sich KO und WD aus 6000m über der homebase nach Umrundung des 300km südlich gelegenen Wendepunktes nun auf NO-Kurs meldeten, spitzten alle die Ohren: genau auf in dieser Richtung konnte man mit etwas Phantasie die Bildung einer Lenti-Strasse erkennen. Spannend wurde es dann so ab fünf: die feuchte Luft schwappte nun auch bei San Martin über die Anden, um 6 gab es 7/8 auf 1000m Grund, am Boden pfiffen 30 Knoten durch den Windsack. Klaus hatte sich aus 120km Entfernung in 4500m gemeldet, aber nicht verraten, wo die S10 gewendet hatte. Kurz vor 7 tauchte die VT plötzlich unter der grauen Wolkendecke auf und 15 Minuten später war es heraus: 1222km freies Dreieck! (Flugbericht folgt)

Es durfte gefeiert werden. Die Stemme hatte nun an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit zwei Flügen deutlich über der magischen 1000er Marke zwei neue argentinische Bestmarken gesetzt. Da fiel es auch Martin leichter die Koffer zu packen, konnte er doch nun mit real good news im Gepäck die Heimreise Richtung Strausberg antreten. Am Sonntag um ½ acht begrüsste der Busfahrer den nächsten der pilotos alemanos als pasajero auf seinem Frühtrip nach Bariloche.

Die übrigen Helden waren noch ziemlich müde von den Abenteuern des Vortages. Übrigens auch die Kaltfront: sie hing den ganzen Vormittag in den Bergen der Umgebung und liess die Crew erstmal das Schlafdefizit abbauen. Am Nachmittag traf sich das übriggebliebend Dreier-Team Carsten, Klaus und Wolf-Dietrich zu einer Lagebesprechung, führte eine kurze Inspektion ihres Fliegers und der Ausrüstung durch und liessen die Stemme bei einem kurzen Testflug zur Abwechslung mal wieder in schwacher Thermik kreisen.